zuhomezupublikationenzunswiedergutmachungzuanwaltsgeschichtezujudeninleipzig

Aufsätze und Schriften:
–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
 
Thema verfehlt?

 
Über die Schwierigkeiten im Umgang mit Form und Inhalt
Zum Wettbewerb für eine Gedenkstätte am Platz der ehemaligen Synagoge
in der Gottschedstraße


Wer erinnert sich – wie ich – noch heute an die spannenden Momente längst vergangener Schulzeit, wenn die Rückgabe der Aufsätze anstand? Das verheerendste Urteil vor der versammelten Klasse konnte nach meiner Erinnerung nur lauten: Thema verfehlt! ... zum Artikel

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
 
Raphael Chamizer, Arzt und Bildhauer


„Daß sich der Drang nach künstlerischem Schaffen ganz elementar auch noch
in vorgeschrittenem Alter durchzusetzen vermag und es Begabungen gibt, die erst spät ihre wahre Bestimmung erkennen, dann aber mit desto größerer Intensität ihre aufgespeicherte Kraft entladen, beweist das außergewöhnliche Beispiel Raphael Chamizers.“ ... zum Artikel

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
 
Der Maler Eduard Einschlag


Als im November 1988 anläßlich des 50. Jahrestages der faschistischen Po-gromnacht im Kroch-Hochhaus - dem Ausstellungszentrum der Leipziger Universität - eine Exposition zum Leben und Schicksal der Juden in Leipzig das Interesse von 16000 Besuchern fand, gehörte die Aufmerksamkeit vieler auch den Arbeiten des Malers Eduard Einschlag. ... zum Artikel

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
 
Victor Armhaus

 
Leben und Sterben eines Sprachgenies

Seit dem Turmbau zu Babel sind nach biblischer Überlieferung die Völker dieser Welt durch Sprachbarrieren getrennt. Das Resultat ihres Hochmutes sollte ihnen künftig jede Verständigung unmöglich machen.

Doch wie jede Barriere eröffneten auch diese Möglichkeiten zu ihrer Überwindung. Die Menschen lernten die Sprachen und damit die Kultur anderer Völker verstehen. Dieser für viele sehr mühsame Weg führte regelmäßig zu mehr Toleranz und gegenseitiger Achtung. ... zum Artikel

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
 
Renate Drucker


Renate Drucker wurde im Kriegsjahr 1917 als viertes Kind des Leipziger Rechtsanwalts und Notars Martin Drucker geboren. Auch beide Großväter waren bereits angesehene Advocaten in Leipzig gewesen. Mit Arthur Ottomar Olympius Dölitzsch, dem Bruder ihrer Großmutter, gehörte sogar ein namhafter 48er Advocat zu ihren Ahnen. Ihre Mutter Margarethe geborene Mannsfeld entstammte einer Richterfamilie. Sie war die Schwester des späteren sächsischen Justizministers Carl Mannsfeld. ... zum Artikel



        Kontakt  |  Impressum