dr. jur. Hubert Lang

Martin Drucker – Das Ideal eines Rechtsanwalts

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

Max Thiemann
Rechtsanwalt und Notar
Braunschweig
Marthastraße 3

Braunschweig, den 26.6.1946

Herrn
Justizrat
Dr. Martin Drucker
Leipzig S 3
Brandvorwerkstr. 80 II

Sehr geehrter Herr Justizrat!

Ich bestätige dankend den Empfang Ihrer heute bei mir eingegangenen Zeilen und freue mich daraus zu ersehen, dass es Ihnen und offenbar auch Ihrer werten Familie gut geht und dass Sie wieder im Interesse der Anwaltschaft an hervorragender Stelle tätig sind.
Hoffentlich werden Ihre Bemühungen Erfolg haben, wenn man auch bei den bestehenden Verhältnissen lange warten muss.
Wir haben inzwischen hier den früheren Braunschweiger Anwaltsverein wieder in Tätigkeit gesetzt. Ich habe die Annahme irgend eines Amtes abgelehnt, nachdem ich früher 15 Jahre lang Schriftführer gewesen bin und jetzt mich von Ehrenämtern fernhalten will, um mich mehr meiner Familie widmen zu können.
Wie schön dass auch Ihr Frl. Tochter im Interesse der anwaltschaftlichen Bestrebungen tätig ist.
Es wird schon stimmen, dass wir uns etwa 1908 in Rifensbek kennengelernt haben, was waren das für schöne, idyllische Zeiten.
Ich vertraue jetzt, dass es in Jahren möglich sein wird, einmal wieder in gemeinschaftlichen Interessen tätig zu werden und in oder um Rifensbek Erholung zu finden. Inzwischen ist übrigens die grosse Sösethal-Sperre gebaut, durch die sich das landschaftliche Bild wesentlich verändert hat.

Mit ergebenem Gruß!
Ihr Thiemann