dr. jur. Hubert Lang

Martin Drucker – Das Ideal eines Rechtsanwalts

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

Oberbürgermeister der Stadt Leipzig
Kommunal-Abteilung
Opfer des Faschismus

Herrn
Dr. Martin   D r u c k e r
Leipzig S 3
Brandvorwerkstr. 80

6.9.1946.

In Beantwortung Ihres Schreibens vom 2.9. teilen wir Ihnen mit, dass unsere Ablehnung zurecht besteht.
Der Par. 9 der Verordnung vom 24.9.45 besagt:
„Die Durchführungsbestimmungen erlässt die Landesverwaltung.“
Diese wurden den Betreuungsstellen mit Rundschreiben vom 28. November 45 zugestellt, wobei es im Absatz 2 heisst:
„Opfer des Faschismus sind auch diejenigen, die zwar auf Grund einer staatsfeindlichen Handlung inhaftiert waren, aber nicht den bewussten Kampf gegen den Faschismus geführt haben. (Darunter fällt: Heimtückevergehen, Abhören ausländischer Sender, Religions- und Rasseverfolgte, usw).“
Sie sehen also, dass wir nicht anders handeln können und bitten Sie, Ihren Einspruch an die Landesverwaltung Sachsen, Wirtschaft und Arbeit, Soziale Fürsorge – Opfer des Faschismus – D r e s d e n, A 50, August-Bebel-Str. 19 zu richten.

Der Prüfungsausschuss.
Im Auftrag: