dr. jur. Hubert Lang

Betty Mannsfeld (Borna) an Martin Drucker, 10.10.1945

SächsStA-L, 22381 Nachlass Martin Drucker, Nr. 212

Dresden 10.X.45
Martinstag

Mein lieber Martin!

Leider konnte ich Dich am Sonnabend nicht sehen, wie ich gehofft und weshalb ich mich Dir auch nicht schriftlich genähert hatte, und so konnte ich zu meiner Freude wenigstens Renate nach so langer Zeit, wenn auch nur als „Meteore“ begrüssen. Heute will ich Dir nur sagen, dass meine Gedanken an Deinem Geburtstage mit ganz besonderer Liebe bei Dir waren und dass ich mit Dir wehmütig zurückblickte auf das vergangene Lebensjahr, das Dir so schweres Leid und mit Dir uns Allen viel Kummer gebracht hat. Aber es muss ertragen werden und wir müssen uns den Aufgaben widmen, die wir jetzt noch zu erfüllen haben. Und da freue ich mich so ganz besonders mit Dir, mein lieber, guter Bruder, dass Du nach den vielen bitteren Erfahrungen, die Du während der zwölf bösen Jahre machen musstest, wieder auf dem richtigen Platze stehst und ohne Druck und völlig frei Dich Deinem Berufe und damit der Sorge für die Deinen widmen kannst. Und es war für mich eine Herzensfreude, Dich neulich so wohl aussehend wieder zu sehen, man empfand es sehr deutlich, dass Du von dem grauenhaften Druck befreit bist, der so schwer auf Dir und uns allen gelastet hat. Die Zukunftssorgen sind freilich trotzdem gross, ich weiss nicht, was aus mir werden soll, wenn keine Pension gezahlt wird und das Geld auf der Bank, das mein lieber, guter Carl so fürsorglich für mich u. die Kinder gespart hat, verloren ist. Ich hoffe immer noch, dass eine Änderung eintreten soll, denn es ist doch fast undenkbar, dass man seinen dringendsten Verpflichtungen nicht nachkommen kann. Kannst Du mich da ein bischen trösten u. beruhigen? Und hast Du neulich etwas erfahren, ob es hier, so wie es in Leipzig ist, eine „Wiedergutmachungsaktion“ gibt für Geschädigte des 3. Reiches vor allem in der Wohnungsfrage? Wir möchten hier so gern entfliehen. Zu unserer Freude sagte Renate, dass Du bald wieder hierher kämest und sie Dich gegleiten würde, lasst es uns nur wissen und besucht uns gemütlich. Sage Renate noch vielen Dank für das schöne Unterkleid, grüsse sie u. Ursel mit den lieben Bübchen u. nimm Du, mein alter guter Martin, eine feste Umarmung
von Deiner Betty