dr. jur. Hubert Lang

Hildegard Rothe (Berlin) an Martin Drucker, 09.11.1945

SächsStA-L, 22381 Nachlass Martin Drucker, Nr. 231

Berlin, den 9.11.45

Lieber Herr Justizrat!

Es sind nun schon wieder 4 Wochen vergangen, daß ich zurückgekehrt bin. Hier ist alles unerfreulich. Alles geht zurück, nichts gelingt, was man sich vornimmt. Nur Steuererhöhungen gibt es hier. Einkommenssteuer ist ja für das ganze Reich erhöht, aber Bln. hat außer der 50%igen Gebäudeinstandsetzungsabgabe, auch noch die Grund- u. Gebäudesteuern erhöht und trotzdem nichts, als Defizit. Da kann man natürlich bei diesen hohen Steuern nie wieder auf einen grünen Zweig kommen. Die Leute sind auch zum größten Teil verzweifelt und unlustig. Man müßte wenigstens mit uns Ausgebombten Ausnahmen in steuerlicher Hinsicht machen, denn sonst können wir uns nie wieder etwas schaffen. Wenn man eben einmal ins Rollen gekommen ist, geht es immer weiter. Man verliert nach und nach alles.
Die Konten vor dem 8. Mai sind ganz bestimmt erledigt und alles verloren. Eine große Härte denen gegenüber, die alles abgehoben haben und nun neue Konten anlegen, denn das ist das gleiche Geld. Ja, manche waren eben sehr schlau.
Nun ist auch der mit Ihnen neulich eingehend besprochene Fall erledigt. Daran ist nichts mehr zu retten. Ich weiß nur nicht, ob man richtig gehandelt hat, indem man zu der Sache sich nicht äußerte, denn dadurch gehen ja wohl alle Ansprüche bezw. Rechtsansprüche verloren und kann dann meinerseits später nichts mehr unternehmen, noch fordern. Vielleicht hätten in dieser Beziehung die von Ihnen angeführten alten Bestimmungen gar keine Geltung mehr gehabt, so daß doch etwas unternommen werden konnte …. mußte, um einen Rechtsanspruch nicht zu verlieren. Ja, man weiß eben nicht und sieht auch nicht ganz klar, was darunter zu verstehen ist und ob es auch dieses überhaupt berührt, und was von der anderen Seite geschieht oder geschehen ist. Man muß eben abwarten.
Was meine Zuzugsgenehmigung anbelangt, so muß ich erst hier wieder Erlaubnis haben, alles sehr schwer, hoffentlich klappt es bald. Denken Sie, daß es dort für mich Arbeitsmöglichkeiten geben wird. Bei meinem Bruder (Karl Rothe?) scheint es nicht so einfach zu sein. Erst sah es so aus, aber jetzt scheint es an der Unbedenklichkeitsbescheinigung … daran zu scheitern, daß er in die liberal-demok. Partei eingetreten ist, die sehen lieber SPD od. KPD, diese ist zu sehr rechts, besser wäre die christlich-demok. gewesen, die ist die Mitte. Meinen Sie nicht auch? Wenn er nur erst wieder etwas hätte. Ich vegetiere auch nur so. Am besten wäre es, wenn man weg wäre. Können Sie nicht Veronal verschaffen?

Wie geht es Ihnen u. Ihren Angehörigen.
Mit freundlichen Grüßen Ihre
H(ildegard). Rothe

Frau Schatz will wohl die Vollmacht an Herrn (Hans) Schaefer nicht erteilen, weil Sie mir keine sandten?