dr. jur. Hubert Lang

Juden in Leipzig

Victor Armhaus – Freunde in Japan

Nicht nur das im Nachlass von Victor Armhaus überlieferte Glückwunschschreiben zu seinem 70. Geburtstag aus Sendai, sondern auch eine umfangreiche Liste von Namen mit Adressen in deutscher und japanischer Schrift belegen, wie intensiv und umfangreich die Verbindungen des Leipziger Dolmetschers und Übersetzers zu Japan waren. Das ist umso erstaunlicher, da Armhaus gerade die japanische Sprache nicht beherrschte.
Die im Nachlass überlieferte fünfseitige Namensliste wird hier erstmals veröffentlicht. Es ist bislang nicht gelungen, alle genannten Personen zu identifizieren.

Seite 1 der Adressliste
Seite 2 der Adressliste
Seite 3 der Adressliste
Seite 4 der Adressliste
Seite 5 der Adressliste

Angaben zu den bislang identifizierten japanischen Freunden

Tanenari Chiba (21.09.1892 in Ishikoshimura-1972) , Sohn des Arztes Rioso Chiba, studierte 02.05.1921 bis 22.05.1922 Philosophie in Leipzig, zuvor in Kioto, danach in Königsberg
Wohnte in Leipzig bei Victor Armhaus in der Emilienstraße 28
Er war 1923 der erste Professor für Psychologiekurs an der Rechts- und Literaturabteilung der Tohoku Imperial University (heute Tohoku University). Absolvent der Kyoto Imperial University (Kyoto Univ.). Studium an der Universität Leipzig (1913-16). Erhielt das Ernennungsschreiben zum Professor an der Tohoku Imperial University und kaufte Wundt Collection (vgl. Link, eine Sammlung unserer Bibliothek) während seines Leipziger Aufenthaltes.
Publikationen: Das Problem der Individualität, 1937

Hidesaburo Endo (15.04.1862 in Tokio), Sohn eines Gutsbesitzers, studierte vom 01.05.1889  bis 28.05.1892 Pädogik und Philosophie in Leipzig, wo er sich 1893 zum Dr. phil. promovierte mit dem Thema: Das Leben und die pädagogische Bedeutung des Confucius.

Nobuo Inouye  (* 16.03.1876 in Tokio-1971), Sohn eines zwischen 1902 und 1905 verstorbenen Augenarztes, studierte seit 16.10.1902 und erneut seit 23.02.1905 Medizin in Leipzig, wohnte 1905 bei Victor Armhaus in der Emilienstraße 28; 1902 Sternwartenstraße 77 (Herr Auge); Augenarzt, Professor der Medizinischen Hochschule Tôkyô Igaku Senmon Gakkô.

Tetsujiro Inouye (1855-1944), Sohn eines Arztes, studierte 1885 Philosophie in Leipzig, wohnte Liebgstraße 5/III  bei Vogel

Soju Irisawa (1885-1945), Sein Name wird als Irisawa, Munetoshi in Wikipedia (Japanisch) bezeichnet. Erzieher. Absolvent der Abteilung für Philosophie der Tokyo Imperial University (Tokyo Univ.). Professor bei Tokyo Imperial Univ. Ab 1932 nach einem Professor bei Jingu Kogakkan (jetzt Kogakkan Universität).

UAL: vgl. Bib. 3042 – Brief dem Buch Zur Geschichte der Pädagogik des Abendlandes von S. Irisawa entnommen; Buch mit hs. Widmung: „Herrn Professor Dr. Th. Litt In Hochachtung überreicht Prof. Dr. S. Irisawa Leipzig, 21. Dezember 1929.“ Signatur: B 1-0734

Mitsukame Hori (* 24.11.1876 in Nagasaki-25.06.1940),  Sohn eines verstorbenen Offiziers, studierte Cameralia in Leipzig vom 09.12.1903 bis 19.03.1904, Wohnung: Grassistraße 15/III, bei Fleischer; Ökonom, Professor der Handelsschule Tôkyô Kôtô Shôgyô Gakkô.

Tamiki Hosoda (27.01.1892 in Tokio-05.10.1972), Schriftsteller

Kanokogi Kazunobu (1884-1949), Religions- und Literaturwissenschaftler

Genji Kuroda (1886-1957)  sein früherer Name war Arima, Genji. Studierte bei Kyoto Imperial Universität bei Matsumoto, Matataro.

Eingeführte Eugenik von F.Galton (1822-1911) auf Shinri-Kenkyu (Psychologie-Studie) vol.4.

Toshio Nogami (1882-1963), studierte bei Matsumoto, Matataro als Student der zweiten Charge des Psychologie-Kurses an der Tokyo Imperial Univiversität. Er begleitete Matsumoto, als dieser Professor für Psychologiekurs an der Kyoto Imperial University wurde. Er war zunächst Student der Universität, später Assistent, Assistent-Professor und erhielt schließlich eine Professur. Er war die erste Person, die Montessoris Lehren in  Japan eingeführt hat. Er stand nach einem Aufenthalt in Italien Montessoris Lehren kritisch gegenüber. Danach wurde er der Psychologie der Granville STanley Hall (1846-1924) verpflichtet.

Yasutaro Satake 佐 武 安太郎 (安三郎?)
Lehrer an der medizinischen Abteilung der Tohoku Imperial University nach dem Studium der konditionierten Reflex unter Pavlov. Er lehrte Physiologie und Biologie am Psychologiekurs und wurde später Präsident der Tohoku Universität. Der Name „Satake, Yasutaro“ findet sich auf der Website der Tohoku Universität als 8. Präsident (1946-1949).

Takahiko Tomoeda (1876-1957) 友 枝 高彦
Ethikistin Absolvent der Philosophie Abteilung der Tokyo Imperial University im Jahr 1901. Assistent-Professor an der Kyoto Imperial University im Jahr 1908. Studierte in Großbritannien, den USA und Deutschland. Präsident von Tokios höherer normaler Schule im Jahr 1914 nach seinem Rückkehr aus dem Ausland, zusammen mit Professor an der Tokyo Imperial University von 1916. Professor an der Tokyo University of Literature and Science im Jahr 1949, der erste Präsident des Tsuru Municipal Junior College im Jahr 1955

Sanjuro Tomonaga (1871-1951) 朝 永 三十 郎
Philosoph. Eines der führenden Mitglieder der Kyoto-Schule der Philosophie zusammen mit Nishida, Kitaro und Tanabe und Hajime. Absolvent von Tokyo Imperial University, Assistant-Professor für Philosophy Department bei Kyoto Imperial University seit 1907, seit 1913 Professur. Vorlesungen zur westlichen Philosophie und Geschichte der Philosophie.

Quellen: Matrikel der Universität Leipzig; UAL: Japanische Studenten an der Universität Leipzig, 1873-1933; Ostasienabteilung der Staatsbibliothek Berlin, https://themen.crossasia.org/japans-studierende/index/show/page/8