dr. jur. Hubert Lang

Martin Drucker – Das Ideal eines Rechtsanwalts

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

Wisselsheim 6. Juli 1946

Mein lieber Martin!

Unendlich lange haben wir nichts mehr voneinander gehört. Vor Monaten schrieb ich Dir eine Karte, ohne Antwort zu erhalten. Ich hoffe, daß es Dir & allen Deinen Lieben so gut geht, als es unter den heutigen Verhältnissen möglich ist. Sei April 1944 wohnen meine Frau und ich infolge Ausbombung & völliger Zerstörung unseres Hauses hier auf dem Dorfe, wo wir Stube & Küche haben sowie 180 qm Pachtland für Gemüse & Kartoffeln. Meine Frau betreibt ausserdem noch in einem anderen Hause mit 2 Lehrmädchen ihre Schneiderei. Sie ist sehr abgearbeitet & hat 36 Pfd. verloren, wir wollen Ende dieses Monats für 14 Tage zur Erholung nach  Mittenwald. Ich mußte mir vor 8 Tagen operativ eine Geschwulst aus der rechten Brust entfernen lassen & bedarf auch der Erholung. Hoffentlich ist der Befund gutartig. Mein Schwiegersohn kam im August aus der Gefangenschaft zurück. Sein Geschäft ist total ausgebombt & die Wohnung stark beschädigt. Er versucht jetzt, durch Vertretungen zu verdienen, da infolge der Zonensperre sein Geschäft nicht neu betrieben werden kann .. Annemarie versucht z.Zt. durch Schreibmaschinenarbeiten  … … Haushaltes .. recht abgearbeitet. Vor 8 Wochen wurde ihr Söhnchen von 3 ½ Jahren von einem Militärauto überfahren & erlitt einen compl. zersplitterten Bruch des rechten Oberschenkels … der aber Gott Lob gut heilt & zwar bis jetzt ohne die gefürchtete Beinverkürzung. Frida Stoß ist mit ihrer Tochter Erika zu ihrer verheirateten Tochter in Döbeln Heinr. Heinestr. 12 gezogen. Sie wiegt nur noch 83 Pfd. & Erika 72 Pfd. Er erlitt einen vollkommenen Zusammenbruch, Elsbeth Wohlfart und Anna mussten im Dezember 45 zwangsweise nach Hamburg  zurück & hungern dort. Wo man hinsieht ist Kummer & Sorge. Wie ist es Euch ergangen? Bist Du wieder in Leipzig oder in Aue? Als z. Zt. vom beseitigten Regime Verfolgter könntest Du doch Deine Praxis wieder ungehindert aufnehmen? Ich würde mich sehr freuen, von Euch bald ausführlicher zu hören & Deine jetzige Anschrift zu erhalten. Mit den herzlichsten Grüssen von Haus zu Haus bleibe ich Dein getreuer Vetter & Frau Herk?