dr. jur. Hubert Lang

Martin Drucker – Das Ideal eines Rechtsanwalts

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

Leipzig, den 18. April 1936.

Herrn
Dr. Erich   C e r f,
T e l   A v i v.
Frishmanstreet 9.

Lieber Cerf !

Sie haben ganz Recht, wenn Sie sich gelegentlich darüber beschweren, dass ich Ihnen so selten schreibe. Meines Erachtens ist mein letzter Brief an Sie im Oktober 1934 aus Luzern abgegangen. Aber Sie müssen bedenken, dass handschriftliche Darlegungen mir so ausserordentlich unbequem sind, dass ich mich höchstens in der friedlichen Stille einer Reise dazu entschliessen kann. Was Sie heute erfahren sollen, lässt sich durch Schreibmaschine übermitteln. Es ist folgendes:
In einem Telefongespräche erfuhr ich soeben von (Julius) Magnus in Berlin, dass er nächsten Dienstag, also den 21., eine Lustreise nach Palästina antritt. Als wir davon sprachen, dass er Sie und andere Freunde, wie beispielsweise Willy Kaufmann (1874-1942), aufsuchen werde, ergriff er im Hinblick darauf, dass er zunächst nach Tel Aviv kommen will, sofort die Mitteilung, dass auch Sie in Tel Aviv wohnen, zu dem Antrage, ich möchte Ihnen unverzüglich folgendes mitteilen:
Sein Schiff verlässt Triest Donnerstag, den 23. April. Er wisse zwar nicht, wann es in Palästina eintreffe, das zu ermitteln, werde Ihnen aber bei einiger Anstrengung mit Hilfe zuverlässiger Reisebüros gelingen. Nun ist ja nicht zu verkennen, dass die blosse Ermittelung der Ankunftszeit des Schiffes weder für Sie noch für Magnus von allzu hohem Gemütswerte sein kann. Er meint offenbar, dass Sie ihm die ersten schüchternen Schritte auf dem heiligen Boden erleichtern und ihm dabei ein getreuer Führer sein sollen. Wenn es Ihnen nicht lästig ist, einen der prächtigsten Menschen, der mir je begegnet ist, in solcher Weise zu betreuen, so wird es Ihnen gelingen, in geeigneter Weise diesem seinem Wunsche zu entsprechen.
Ich beeile mich, dieses Schreiben der Luftpost anzuvertrauen und schliesse es deshalb ohne weitere Beifügung als die vieler herzlicher Grüsse an Sie, Ihre Gattin und Ihre Ihnen längst über den Kopf gewachsenen beiden Töchtern.

Ihr getreuer (Drucker)