dr. jur. Hubert Lang

Martin Drucker – Das Ideal eines Rechtsanwalts

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

Ich träumte den Aschermittwochstraum
Und den Siegfriedtraum und den Graltraum
Die Flut meiner Träume verebbte kaum
In des Bewußtseins Schalt-Raum.

Der Vogel Zeit hat ein Ei gelegt
Alsbald nach der Hochzeit Etelchkas,
Der Anachoret stand freudig bewegt,
Ausleerend das funkelnde Kelchglas.

In der Heimat sang ein Vogel indes
Nicht nullmal, nein – unendlich,
Ihn quälte wohl Sickness und andere Näß
In der Opfernacht morgenwendlich.

Der Himmelsfalter vor Hekate
In lüsterner Verbeugung
Kredenzt ihr Tuberosentee
Zwecks doppelter Fernzeugung.

Doch als die blaue Stunde schwand,
Da lacht‘ ich auf: Sibylle,
Die ich in Deinem Munde fand,
Kurt Hezel, die sei stille!

Nicht nur die Melancholia,
Nicht Eros nur und Gnosis
Füllt Deines Geistes Folia,
Er führt weit stärkre Dosis.

Geiz‘ nicht nach Epigonenruhm
Du Eigner aller Kräfte:
Du saugtest aus Bungonentum
Die edelsten der Säfte!

Wo mitternächt’ger Lampe Schein
Verschlossnen Geist entrammelt,
Wo selbst das rationalist’sche Schwein
Den Rosenhymnus stammelt.

Wo keiner eignes Handwerk kennt,
Doch das der andern meistert,
Für Jus der Philologe brennt,
Den Arzt Musik begeistert.

Wo keine andre Regel gilt
Oder die: O Freunde lass er,
Da ist es, wo Dein Siegel schwillt,
Du jeden Dings Erfasser.

Von aller Lüste roter Pracht
Sprich dort in 1000 Zungen;
Lehr uns, wie kalte Wissenschaft
In Mystik ist verschlungen.

Du steuerst das Bungonenschiff
Durch aller Reden Meere,
Du bist der Bungo als Begriff –
Wo fändst Du höhre Ehre?

Drum grüßt Dich der Bungonenbund,
Mitfeiernd Deine Feste;
Wir künden Dir durch meinen Mund
Und mit Verlaub der Gäste:

Bungonis incarnatio,
Hic haeret rerum ratio;
Wozu noch viel Geseire, —
Kurt Hezel, (zwei Worte in griechisch)

Anmerkung:
Diese Handschrift im Nachlass Martin Druckers verzeichnet keinen Verfasser und auch kein Datum. Es kann daher nur vermutet werden, dass Martin Drucker der Verfasser war. Unklar bleibt auch aus welchem konkreten Anlass diese Laudatio für Kurt Hezel als den Führer der Bungonen verfasst wurde.