dr. jur. Hubert Lang

Martin Drucker – Das Ideal eines Rechtsanwalts

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

Herrn Justizrat Dr. Drucker
(10) Leipzig
Brandvorwerkstrasse 82

Absender:
Dr. Heinrich Scheuffler
(13b) München-23
Antwerpenerstrasse 10

Starnberg, 16.3.46

Lieber Onkel!

Auf einem Ausflug zu Professor Riezler am Starnberger See finde ich endlich die Musse, Dir ein kurzes Lebenszeichen zu geben. Neues habe ich nicht mitzuteilen. Im Verlag warten wir immer noch auf die Lizenz und hoffen auf Mitte April. Ich habe die Ehre, ab und zu auf der Publikations Section für den Verlag auftreten zu dürfen (als unbelasteter Angestellter). – Meine Zahlungnahmen in der Schweiz laufen weiter vom Schweizer Generalkonsulat wohlwollend vermittelt. – Ich arbeite einstweilen im Verlag weiter, habe aber dennoch Zeit zur Fortsetzung juristischer Studien (im internationalen Kartellrecht und im Insolvenzrecht).
Dr. (Robert) Deumer aus Leipzig, früher Reichsbankdirektor, jetzt praktizierend in Feilbach Rosenheim, lernte ich kürzlich als Genossenschaftsspezialisten kennen.
So führe ich immer noch ein friedensmäßiges Dasein – mitten in dieser ruhelosen Welt.
Hoffentlich geht es Euch einigermaßen zufriedenstellend; und hoffentlich könnt Ihr Euch satt essen.

Herzliche Grüße Dir, Ina, Ursel und Renate von Eurem Neffen u. Vetter

 

 

Heinrich Scheuffler