dr. jur. Hubert Lang

Martin Drucker – Das Ideal eines Rechtsanwalts

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

C.H.BECK´SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN UND BERLIN
MÜNCHEN 23 . DIETLINDENSTRASSE 14 . FERNRUF 33 417
19. Juni 1946 Dr. Sch/La

Herrn Justizrat Dr.   D r u c k e r
Leipzig S 3
Brandvorwerkstraße 82

Sehr verehrter Herr Justizrat!

Zum neuen Gesetz des Kontrollrats über die Ehe beabsichtigen wir einen Kommentar herauszubringen. Die Verfasser des in unserem Verlag 1939 erschienenen Kommentars zum grossdeutschen Ehegesetz von 1938 – Herr Ministerialdirektor (Dr. Erich) Volkmar und die damaligen Referenten des Reichsjustizministeriums – werden für eine Kommentierung des neuen Gesetzes wahrscheinlich nicht zur Verfügung stehen. Der geplante Kommentar soll auch nicht den Charakter jenes grossen Kommentars weiterführen. Wir glauben, dass er mehr auf die Bedürfnisse der Praxis zugeschnitten, etwa im Stile unserer Kurzkommentare von Baumbach, Schwarz usw. gehalten sein müsste. Ein Rechtsanwalt mit besonderer Erfahrung in Ehesachen erscheint uns als der geeignete Verfasser eines solchen Kommentars.
Wir wären Ihnen, sehr verehrter Herr Justizrat, sehr dankbar, wenn Sie uns einen Rechtsanwalt namhaft machen wollten, der über besondere praktische Erfahrungen in Ehesachen und zugleich über die juristischen und schriftstellerischen Fähigkeiten verfügen würde, um einen wissenschaftlich hochstehenden und praktisch brauchbaren Kommentar zum neuen Gesetz über die Ehe zu verfassen.

Mit der Versicherung ausgezeichneter Hochachtung

Ihre sehr ergebene
i. A. Dr. Scheuffler