dr. jur. Hubert Lang

Martin Drucker – Das Ideal eines Rechtsanwalts

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

Upsala, 16 april 46

Lieber Martin: Es ist vor einigen Tagen bekannt gemacht worden, dass jetzt wieder die Postverbindung mit Deutschland in Gang ist. Ich sende Dir deshalb sogleich einige kurze Nachrichten. Seit Deiner Karte vom Februar vorigen Jahres haben wir von Euch keine directen Nachrichten mehr, nur erhielt ich von Ina zwei Briefe, aus denen hervorging, dass bei Mannsfelds schwere Unglücksfälle durch Bomben geschehen sind und das Deine Wohnung zerstört wurde, ferner aber auch, dass Du wieder beruflich tätig sein kannst. Ein Norweger, der sich nach Flucht vor den Deutschen zur russischen Armee gerettet hatte, schrieb mir, er sei dort im Lazarett von Ina gepflegt worden. Wenn es Dir möglich ist bitte ich Dich um baldige Mitteilungen wie alles in der Familie steht; wir sind natürlich in Sorge um Euch alle. Von uns hier ist nichts besonderes zu berichten; mir geht es gut, Gertrud klagt über ihr eines Auge und ist in ärztlicher Behandlung.
Von Konrad habe ich im vorigen Jahre wieder Nachrichten; sie sind alle drei wohl, aber er quält sich mit der Neuschaffung einer Existenz. auch mit Richard sind Konrad und ich wieder in Verbindung; er ist im März zu seinen Kindern gereist und nun wohl dort angekommen. Heute nur so viel, hoffentlich habe ich bald Deine Antwort.
Allen herzliche Grüße von uns. Carl