dr. jur. Hubert Lang

Victor Armhaus – Tätigkeit für das Reichsgericht

Unter den durch Otto Ehrenberg geretteten Dokumenten, Briefen und Fotos seines Freundes Victor Armhaus befinden sich auch Belege für die Arbeit des Dolmetschers und Übersetzers für das Reichsgericht. Die Dokumente umfassen den Zeitraum von 1921 bis 1936, also zu einer Zeit als Victor Armhaus bereits aus der amtlichen Liste der Dolmetscher und Übersetzer gestrichen war. Diese Dokumente waren für Victor Armhaus offensichtlich so wertvoll, dass er sie bewahrt wissen wollte.
Aufgenommen wurden hier auch private Briefe des Reichsgerichtsrats Alexander Baumgarten und des Reichsanwalts Carl Kirchner (1880-1966).
Biographische Angaben zu Victor Armhaus finden Sie hier: http://hubertlang.de/juden-in-leipzig/victor-armhaus/

II. Strafsenat des Reichsgerichts Vorbemerkung: Es handelt sich hierbei offensichtlich um einen Antrag der Reichsanwaltschaft aus dem Jahr 1921, von dem nur die nachfolgende Seite 12 überliefert ist. 31.) Dr. med. Max Plaut in Frankfurt a. M. 32.) Verwalter Philipp … zum Artikel

Leipzig – Essen – Köln – Wien – Belgrad

Die Lebensstationen des Opernregiseurs Dr. jur. Erich Hezel (Hirschfeld)

Anmerkung: Der Familienname lautete amtlich Hirschfeld. Hezel war nur der Künstlername. Um Irritationen zu vermeiden, wird in diesem Beitrag trotzdem ausschließlich der Name Hezel verwendet.

Erich Hezel wurde am 01.01.1901 als Erich Eugen Franz Hirschfeld in der Eisenbahnstraße 31 im Leipziger Stadtteil Neustadt geboren. Er war der einzige Sohn des Arztes Dr. med. Richard Hirschfeld (1862-1942) und dessen Ehefrau Franziska Maria geborene Rosenthal (1869-1942). Die … zum Artikel